Das ist ja immer so eine Sache.

Die damals heiß begehrten Anbauteile für sein geliebtes Fahrzeug, werden oftmals nach 20 Jahren des Alterns als *üble Tuningsünde* der 80er Jahre bezeichnet. Plastik- oder Kitbomber sind da auch nicht selten zu hören. Nun ja, Angeboten wurde damals gefühlt deutlich mehr als heute. Oder war nur die Bereitwilligkeit zum Tuning größer als heute? Allerdings ist es auch so, dass wenn man sich heute ein Tuningtreffen ansieht, der Zustrom schon enorm ist, das Tuning von damals und heute allerdings auch ganz andere Formen gefunden hat.


Strosek

und Porsche, das war eine Kombination in den 80er Jahren…… einfach traumhaft. Strosek dürfte fast jedem ein Begriff sein wenn es um den 911er geht, auch der 928 wurde gerne mit Strosek Teilen veredelt und manchmal konnte man diese Fahrzeuge nur schwer wieder erkennen. Dieser 924 ist ein gutes Beispiel dafür. Ich möchte gar nicht erst erzählen wie lange ich nach einem 944 zu diesen Bildern im Netz gesucht habe. Zum Glück gibt es eine kleine aber feine Gemeinde die sich immer noch mit solchen Tuning-Fahrzeugen beschäftigt. Schnell war ein Profi gefunden der den vermeintlichen 944 als 924 enttarnte. Gar nicht übel, hier hat wohl jemand für den so genannten *Hausfrauenporsche* ziemlich tief in die Taschen gegriffen, denn billig waren diese Anbauteile auch vor 30 Jahren nicht.


Grandios

finde ich diesen 924 schon, denn der Zustand ist wirklich ein Traum. Der sieht doch aus als ob er gerade ausgeliefert wurde. Dementsprechend stolz wurde er auch um den Wörtersee gecruist. Ich finde es toll so ein Modell des Tunings würdig am Leben zu erhalten. Oft werden Oldtimer wieder auf den Originalzustand rückgebaut um den Wert aufrecht zu erhalten, kann ich durchaus nachvollziehen. Aber wenn man schon einen umgebauten Young- Oldtimer besitzt, dann spricht erst recht nichts dagegen, diesen als solchen auch zu erhalten. Schließlich ist der 924 Strosek ein gutes Stück Tuninggeschichte.

Euer: Duke

Written by Du Ke

Schreibe einen Kommentar