Das klingt nach reichlich Arbeit für einen Mechaniker.

Oder nach einem traumhaften Tag am RedBullRing in der Steiermark. Beim Ventilspiel 2018 handelt es sich nicht um einen Eingriff am offenen Herzen des geliebten Oldtimer. Vielmehr soll der vergangene Eingriff nun unter Beweis gestellt werden, denn was hier auf die Rennstrecke los gelassen wird, ist alles andere als klassische Stangenware. Wenn ich mal meine Nase über den Tellerrand der Klappscheinwerfer strecke, fallen mir da Namen ein wie: Porsche 917-10 CanAm Spider, Argo Gruppe C2, Lotus 23B. Wenn diese Rennwagen wie Boxengasse zum Vorstart befüllen, wackeln nicht nur die Zähne… um die Frisur braucht man sich auch keine Gedanken mehr machen.


Schuldfrage:

Die wäre schnell geklärt! Roland David. Ich weiß nicht wie er das immer schafft?! Herr David ist in der Lage, sehr selten Fahrzeuge auf die Rennstrecke zu bringen, gebündelt mit einer Portion „Volksfeststimmung“ und das ganze noch bei freiem Eintritt. Hautnaher Kontakt zum historischen Motorsport steht ganz oben auf der Liste dieser Veranstaltung, es trennt den Besucher gar nichts von den Fahrern dieser Boliden und noch weniger von den Boliden selbst. Lobenswert ist auch der Umgang miteinander, Respekt und ein höflicher Abstand zum fahrbaren Gold scheint selbstverständlich. Die Fahrer und Eigentümer scheinen auch nach Stunden der Interviews und endlosen Fragen von den Besuchern, in keinster Weise ihre gute Laune zu verlieren. Ich würde behaupten, an diesem Tag haben wohl alle den selben Virus und dieser ist gefährlich ansteckend. Seit 2011 nimmt die Zahlt der Teilnehmer zu und die Anzahlt der Exoten unter den Fahrzeugen lässt sich kaum einschätzen.


Artenvielfalt:

Diese wird groß geschrieben! Rennfahrzeuge, Prototypen, Oldtimer, Youngtimer, Sportwagen, Cabrios, Kleinwagen, alles ist vorhanden und alles will sich auf der Rennstrecke beweisen. Wer glaubt es sei einen „nette“ Ausfahrt auf dem RedBullRing, der irrt sich. Schnell ist klar, wenn die einzelnen Fahrzeugklassen um die letzte Kurve aus der Aufwärmrunde kommen und die Ampel auf grün schaltet, wird es ernst hinter dem Lenkrad. Hier wird das Gaspedal zum Erdmittelpunkt gedrückt und der Lärmpegel der Umgebung geringfügig angehoben. Für die Zeitspanne von 25 Minuten wird offensichtlich das Material nicht mehr geschont und das Fahrzeug so bewegt, wie es vielleicht schon vor 40 Jahren einmal bewegt wurde. Ganz große Klasse sage ich da nur!


Einer meiner japanischen Favoriten war dieser Mitsubishi Starion Turbo, so viel Schlechtes wurde über dieses Auto geschrieben und erzählt. Wie oft der Motor kaputt ginge und und und. In diesem Fall, schien der gute alte Japse einfach zu fahren und zu fahren und zu fahren ohne Schwäche zu zeigen.


Nicht alle Tage wird einem ein Pantera mit V8 Gebrüll unter Vollast auf 4 Meter Distanz die Belastungsgrenze unseres Trommelfells bewiesen. Die Boxenmauer wurde zur Spielwiese der Zuschauer erklärt, sowie diese von dem Marshal freigegeben war. Diese Marshal leisten großartige Arbeit, dafür sollte man einmal Danke sagen!

Ein Tag

im Herbst den mal wirklich opfern sollte. Geboten wird alles, vom Frühstück über der Boxengasse oder doch zum Süsskramstandl? Nachos aus dem Anhänger, oder doch ein Menü aus der Bull´s Lane? Hier bleibt man nicht auf der Strecke, es ist alles sauber und alles hat seine Ordnung. Familien oder Biker, Corvette Piloten und Ferraristi, HotRod´s und japanische Sportwagenfans, alles findet hier seinen Platz und weiß sich zu verstehen und unterhalten. Der Besucherparkplatz ist ebenfalls nicht außer Acht zu lassen, hier scheint man das Traum Wetter noch mal zu nutzen um seinen „Liebling“ aus zu fahren.


Tellerrand / Bilder:

Manchmal würge ich mit mir selbst, klar war 2018 nicht viel los auf Klappscheinwerfer und umso mehr freut es mich zu sehen, dass auf Insta und FB immer noch zahlreich „gefällt mir“ gedrückt wird. Somit denke ich, kann man das richtige „Seltenblech“ auch hier mal hin und wieder zeigen. Die Liebe zum Automobil ist ungebrochen, solange das Zeug alt und selten ist. Ich werde dem Ruf eines Roland David immer folgen, denn genau solche Menschen braucht diese Szene! Dankeschön an dieser Stelle für diese tolle Veranstaltung.

Grüße aus den 60ern, Cheetah V8 mit bis zu 520Ps.

Ford GT40, wenn der Fahrer vor dem V8 sitzt und beim 3-S-Blick die Vergaser zu sehen bekommt.

Shelby Daytona! Hier bekomme ich Atemprobleme, ganz ohne Klappscheinwerfer.

Argo Gruppe C2. 4,5 Liter V8 und 500Ps brüllen sich da ziemlich dreckig ins Freie.

Euer: Duke

Written by Du Ke

Schreibe einen Kommentar