Bertone und sein Design sprechen eine deutliche Sprache

Der Stratos wohl eine der Deutlichsten seiner Zeit.

Lancia pfiff zum Angriff, Lancia wollte in der Rally ganz vorne landen und genau diese Rechnung ging auf. 1971 wurde der Lancia Stratos HF präsentiert, er sollte in der Gruppe 4 so richtig für Stimmung sorgen und um mitfahren zu dürfen mussten auch 400 Straßenfahrzeuge gebaut werden damit die vorgeschriebene Homologation erreicht wurde. In der Rally ging die Rechnung schnell auf, der damals 280 Ps starke Keil gewann gleich mal die Rally Weltmeisterschaften von 1974 bis 1976. Da schien sich Lancia das nächste Ziel vor Augen zu setzen und meldete sich zum 24 Stunden Rennen von Le Mans an. 2 Stück Stratos für die Gruppe 5 wurden gebaut, das bedeutet ganz einfach gesagt, 560PS, Zwangsbeatmung durch einen Turbolader und den 20. Platz. 1976 fuhr Franz Wurz einen Rallycross Europameistertitel damit nach Hause und das Fahrzeug war bis in die 80er Jahre noch im Rallycross vertreten. Die Bilder eines Stratos aus dem Fernsehen oder eben heute auf Youtube bei einer Rally wird glaube ich jeder von uns kennen, der Stratos ist und bleibt ein Meilenstein.

Michael von Alltagsklassiker war es, der genau so einen Meilenstein bei der Arbö Classic 2014 vor die Linse bekam, als Teilnehmer dieser Veranstaltung hatte er das Riesenglück dieses Fahrzeug etwas länger und genauer zu sehen als wir beide es vor Jahren in Berlin im Meilenwerk konnten.

Damals klebten unsere Nasen an einer Scheibe

hinter der sich ein Stratos Prototype verbarg. Die Konstruktion des Stratos ist wirklich ein Traum, um schnell und effizient am Fahrzeug arbeiten zu können, waren Front und Heck komplett zu kippen, diese waren auch aus Kunststoff gefertigt und der Rest des Fahrzeuges aus Metall. Der Straßenkeil hatte einen V6 mit 195 Ps im Nacken, schön quer und das ganze beschleunigte den Stratos in ca. 6.8 Sekunden auf Tempo 100 und er soll sogar 248kmh erreicht haben. Ja 1971 in dem Auto 248 zu brettern, das war schon eine Ansage, in der Optik noch dazu war schon eine Kriegserklärung. Wenn man so einem Stratos folgen darf, fällt einem eine Menge auf, man weis ja quasi gar nicht worauf man alles schauen soll, vom Auspuff über die Lichter oder den vielen Gummi am Reifen. 335/35/15 diese Zahlen dürften wohl dem ein oder anderen Reifenhändler ein „wie bitte?“ entlocken.

Bei diesem Stratos handelt es sich um eine Replica
im Heck verrichtet ein Alfa 164 Triebwerk brav seine Dienste und viel mehr weis ich leider schon gar nicht über diesen Exoten, schön ist auch, das dieser Stratos mit weißen Kennzeichen auf heimischen Straßen unterwegs ist. Die Details am Fahrzeug sind ein Traum, ich würde mal behaupten, dass er vom Original kaum zu unterscheiden ist. In Padua sind Michael und ich selbst vor so einem Modell gestanden und kein einziger hat gemeckert dass es ein Replica ist und mal ganz ehrlich, wer so ein Teil auf die Straße bringt und das in diesem Detail und Qualität, verdient Bewunderung und Anerkennung auf höchster Stufe.

Besten Dank an Michael für die Fotos!

Written by Du Ke

Schreibe einen Kommentar