Das kommt dabei raus, wenn man eine Designstudie zum Genfer Auto Salon schleppt.
1971 stellte man eine Studie des späteren Countach auf dem Salon aus, nicht um ihn als den neuen Lamborghini zu präsentieren, denn geplant war keine Serienfertigung dieser Studio, doch die Nachfrage war da, ohne an ein Serienauto gedacht zu haben.
2 Jahre später stand dann ein Prototyp am Genfer Auto Salon, man könnte sagen, da ist er wieder und die Neugierde stieg.
Die Studie an sich, war ja schon ein Hammer, dass man ihn so bauen will, war beim Anblick des Prototypen klar.
Heute sieht das ja leider ganz anders aus, von der zu begeisternden Studie bis zum Serienmodell, entstehen da doch 2 optisch verschieden wirkende Autos.
1974 war es dann soweit, wieder zurück in Genf, war der Countach fertig und bereit zur Auslieferung.
Am Heck waren nun 2 Lufthutzen, die Rücklichter wurden etwas verändert und er bekam auch Außenspiegel so wie einen Scheibenwischer, die Front wurde noch leicht überarbeitet und das war´s auch schon.
April 1974 und der erste Käufer eines Countach bekam sein lange erwartetes Männerspielzeug.
Wie muss dieser Keil wohl auf der Straße für Verwirrung gesorgt haben, wenn so ein Sportwagen heute noch für Nackenschmerzen sorgen kann.
Das Design war und ist einfach genial, man sieht dem Countach seine 40 Jahre überhaupt nicht an, wenn man ihn mit seiner Konkurrenz dem Ferrari 365 vergleicht.
Dieser Lamborghini war wohl ein großer Wurf.
Bei der Entstehung des Namens, scheiden sich allerdings die Geister. Es gibt eine Menge Geschichten wie der Name Countach entstand, übersetzt würde wohl so etwas wie ( Donnerwetter ), (Wow) oder wie bei uns (bist du narrisch) raus kommen und das wiederum soll gehört worden sein, als man die Studie P112 bewegte und die Menschen die sie sahen, durch die Zähne pfiffen und Countach riefen.
Das zumindest erscheint halbwegs logisch und glaubwürdig.
Dann gibt es da noch die Bezeichnung LP, diese steht für longitudionale posteriore (länggerichtet rückwärtig) und bezieht sich auf den Arbeitsplatz des Motors, die Zahl danach gibt den Hubraum Preis, man rechnet mal 10 und schon weis man, was da gerade vor einem war.
Verbaut wurden im Countach nur 12 Zylinder und das mit zarten Leistungsangaben die von 355Ps bis 748Ps reichen.
Countach ist halt nicht nur mal eben Countach, ganze 7 verschiedene Motoren wurden verbaut und technisch gab es immer wieder Änderungen am Fahrzeug, selbst Walter Wolf lies sich 1975 einen eigenen Countach von Ferruccio Lamborghini fertigen.
Optisch wurde der Gute etwas überarbeitet, innen den Wünschen von Wolf angepasst und am Motor wurde kräftig Hand angelegt und so wurden damals schon 448Ps an die Pirelli im Heck geliefert und diese mussten bis zu 315kmh wegstecken, was damals wie heute alles andere als normal ist.
Bei den Beschleunigungswerten pendelt man zwischen 3,6sec beim Turbo und 5,9sec beim LP400S.
Vom Turbo S wurden genau 2 Stück gebaut, einer ist verschollen und der Zweite soll einem Unternehmer gehören, da darf man wohl davon ausgehen, das der Gute etwas teurer sein wird als seine Kollegen.
Der Countach verfolgt mich schon sehr lange, nein falsch…. Eher verfolge ich Ihn.
Nicht nur das wird dass selbe Geburtsjahr und Monat haben, auch unsere Jugend teilten wir uns *schmuntzel* als Bub vor dem Fernseher verbunden mit einem VHS Videorecorder gab es da nur einen Film, „Auf dem Highway ist die Hölle los“.
2 Frauen in einem schwarzen Countach, ein Sound der den Fernseher beinahe zum Explodieren brachte, aber es war einfach wunderschön und so cool.
Der perfekte Stoff zum träumen, träumen einmal eine Countach zu haben, gut den Traum gibt’s noch immer und der wird sich auch nie erfüllen.
Jedenfalls gab es damals eine Werkstatt in Graz, dessen Besitzer einen blauen Countach hatte, im Alter von 16 Jahren erwischte ich mich schon dabei, wie ich mit dem Moped zu seiner Werkstatt fuhr und meine Nase an seine Scheibe presste.
Ich könnte schwören, das ich im Kopf den Motorenklang aus dem Film hörte J
Gut 23 Jahre später stand ich mit Isa und Micky in Padua auf der Oldtimermesse und vor mir ein traumhafter weißer Countach, so wie der in „Auf dem Highway ist die Hölle los“ Teil2.
Ein Absperrband machte es unmöglich näher an das Teil rann zu kommen und meine Begleiter empfanden schon bald so etwas wie Mitleid für mich, als sie mich da sabbernd stehen sahen.
Ähnlich dürfte es auch dem netten Herrn hinter der Absperrung aufgefallen sein und er fragte mich ob er mir helfen könne, oh ja….das kann er!
Ich erklärte ihm kurz und bündig dass mich nur der Countach seit Kindheitstagen interessiert und dies war mein Glück, denn es war sein Countach, er öffnete das Absperrband und ich war kurze Zeit im Himmel.
Andrea Nicoletto der Präsident des Lamborghini Club und Besitzer dieses Countach plauderte ein wenig über seine Perle und wie faszinierend so eine Fahrt mit dem Countach sei und beschrieb auch die Probleme des Fahrzeuges, das er mit einer Größe von ca, 1.85 Meter kaum platz hätte, die Hitze im Auto unerträglich wird und man mit Schuhgröße 44 ganz viele Pedale auf einmal treten könne.
Das Seitenfenster ging nur einen Spalt weit auf, sodass es eher ein Briefschlitz als ein Fenster ist und man die Übung mit dem Rückwärtsfahren, ab einem gewissen Alter besser bleiben lassen sollte.
Ja man muss sich beim Countach tatsächlich bei geöffneter Türe auf den Einstieg setzen um ein wenig Sicht nach hinten zu erlangen.
Andrea beschrieb aber auch die Faszination die dabei ausgeht so ein Auto zu fahren, klar ist er ein Kompromiss, aber mal ehrlich, wer würde den nicht eingehen um mal einen Countach bewegen zu dürfen?
Der Countach ist für mich nicht der Lamborghini, den ich ansehen und sage: Wahnsinn ist der schön!
Der Countach ist der Lamborghini wo ich mir denke: das Ding ist einfach nur scharf, bissig, böse, mit dem Design, das mich immer wieder an Zeichnungen mit dem Geodreieck erinnert ist so einzigartig wie kein zweites.
Die Frage: Form vs. Funktion stellt sich erst gar nicht.
Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn.
Ich liebe ihn auch wenn ich den Preis für so ein Fahrzeug dann doch hasse.
Manche Träume sollen auch solche bleiben.
DuKe

Written by Du Ke

Schreibe einen Kommentar