Seidel Roland alias „Duke“

Geboren im Jahre 1974 in der steirischen Landeshauptstadt.
Schön früh bekannte ich mich zu Fahrzeugen die nicht alltäglich waren, mitunter schuld an dieser Entwicklung ist ein väterlicher Freund. Arno durfte in den frühen 1980 er Jahren einen 1968 Ford Mustang Fastback sein Eigen nennen und ich denke hier irgendwo ist die Wurzel dieser Leidenschaft verankert.

Die glückliche Kindheit,
wurde damals von exotischen Fahrzeugen im abendlichen Fernsehprogramm beeinflusst. So war „Magnum“, „Miami Vice“, oder Filme wie „Auf dem Highway ist die Hölle los“, „Harley Davidson and the Marlboro Man“ und „Interceptor“ ein Suchtmittel für mich. Als Bursche von gerade mal 13 Jahren träumte ich natürlich in den durchaus spannenden Unterrichtsstunden der Schule von solchen fahrbaren Seltenheiten. Der Berufswunsch in der Welt der Automobile war geplant und sollte auch in Erfüllung gehen, so absolvierte ich eine Lehre als Karosseur bei einem heimischen Oldtimer Restaurator.

Porsche356, Jaguar MK2, Ferrari und Aston Martin,
standen an der Tagesordnung und schneller als es mir lieb war, wurde ich mit diesem Virus infiziert. Im Alter von 18 Jahren wurde es ernst, ein Peugeot 104 sollte die Welt unter meinen Füßen zum fliegen bringen. Naja das hat fast funktioniert, 3 Monate später folgte ein Cadillac Seville aus 1977. Der Seville zeigte mir die große Welt und was es bedeutet pleite zu sein. Es war wohl etwas viel verlangt mit 18 Jahren und einer schmalen Brieftasche die Welt zu erobern. Dafür wurden Erfahrungen im Bereich des Mechanikers gesammelt. Dennoch blieb ich der US Car-Szene beinahe 14Jahre treu. Ich gewann Dank eines damals guten Freundes sehr tiefe Einblicke in die Welt der Corvette und in die Szene der 1/4Meilen Rennen. Nach 6 amerikanischen Fahrzeugen und einer Scheidung war es aus mit den 8 Zylindern in meinem Leben. In dieser Zeit begleitete mich über beinahe 10 Jahre ein Fiat Chroma, ein tolles Auto möchte ich an dieser Stelle erwähnt haben.
Es folgte ein kurzer Abtrieb zu BMW wo ein 5er E34 mir das Querfahren versüßen sollte, was er voll und ganz zu meiner Zufriedenheit erfüllte. Ein paar Mußestunden mit einem Porsche 911 3.2 Liter aus 1986 der das Kurvenjagen auf österreichs Bergstraßen richtig lustig machte und nun sieht es so aus, dass wenn ich mein Garagentor öffne, mir eine Supra MK3 von Toyota gegenüber steht, seit 7 Jahren fasziniert mich dieses Fahrzeug und es ist kein Ende in Sicht. Als geselliger Nachbar hat sich eine Yamaha FZ8N erwiesen welche mir unendlich viel Spaß bereitet.

Das Thema Technik
und Auto ist für mich immer wieder ein Erlebnis, solange die Helferlein nicht mehr als eine Servo und ein ABS in Anspruch nehmen. Ich bin ein bekennender Youngtimer Fan und Fahrer, bin der Meinung dass der Qualitätsstandard der 1990 er Jahre am höchsten war und die Fahrzeuge sehr ehrlich waren. Ich bin nicht auf der Suche nach dem geräuschlosen Reisen der aktuellen Fahrzeuge, ich will die Fahrt noch erleben. Ganz nach dem Motto „Der Weg ist das Ziel“.
Markenfetisch besitze ich keinen und kann kaum das eine oder andere Fahrzeug als besser oder schlechter bezeichnen, genauso wenig verfolge ich irgendwelche Trends . Ich bin der Meinung jeder von uns findet sein eigenes Spaßobjekt und genau das gönne ich unseren Freunden und Bekannten die sich dem gleichen Virus auf unseren Straßen verschrieben haben.

Ausfahrten, Treffen und Motorsport
spielen eine große Rolle, diverse Youngtimer Rallyes werden mit der Supra bestritten, Treffen in ganz Österreich werden auf eigener Achse besucht und am heimischen RedBullRing findet man mich regelmäßig. Die Szene rund um diese Fahrzeuge ist eine große Leidenschaft aus der wunderbare Freund- und Bekanntschaften resultierten. Die Geschichte dieser Klappscheinwerfer Seite entstand aus dieser Leidenschaft und um etwas für den Erhalt dieser Gemeinschaft zu schaffen.

Ich danke jedem Leser/in für den Besuch dieser Seite und freue mich über jedes Like und Share 🙂

Seidel Roland

Schreibe einen Kommentar