Italian Musclecar, oder doch nicht?

Beim Pantera scheinen sich die Meinungen über Italien Muscle stark zu unterscheiden.
Wo die Fangemeinde stolz hinter dem De Tomaso steht, rufen seine Kontrahenten deutlich “ Nein „. Der Pantera sei unwürdig und unrein, sein Herz stammt von Ford USA und somit ist und wird es nie ein ( Italian Muscle Car ). Mann könnte jetzt frech werden und sagen: na dann ist er halt ein Hybrid. Hybrid deswegen, weil sich amerikanische Technik unter dem hübschen italienischen Kleid geschummelt hat. Ein Ford V8 verrichtet seine Arbeit im Pantera, gleich hinter dem Fahrer und Beifahrersitzt warteten bis zu 350 Pferde darauf losgelassen zu werden, denn Stillstand, war eine weniger gute Option für das Pantera Paket.
De Tomaso Pantera
Stillstand, war mit einer Sauna zu vergleichen, der Italiener verwandelte sich schnell in eine Brutmaschine, was anfangs auch Probleme mit dem amerikanischen Herz hervorbrachte. Später wurde alles gut/besser, die Problematik eines Mittel oder Heckmotors war ja nicht nur bei De Tomaso bekannt. Die Hitzeentwicklung ist bis heute noch ein Problem und man liest immer wieder von spontaner ( Selbstentzündung ) teurer italienischer Sportwagen. Die Idee einen Sportwagen im italienischen Design und einem amerikanischen Motor zu bauen ist nicht nur bei De Tomaso zu finden, Gordon Keeble, Bizzarrini und Iso Grifo bedienten sich dieser Triebwerke aus den Staaten.
De Tomaso Pantera

Einzigartig

und unverwechselbar ist ein De Tomaso Pantera und genau so wirkt er auf seine Umwelt.
Wenn das Triebwerk zum Leben erweckt wird, drehen sich die Köpfe in die Richtung der Diva. Wild, extrem breit und tief liegt der GT5 auf der Straße, von vorne ist er schon beeindruckend genug um Respekt vor dem italienischen Keil zu haben, das Heck allerdings mit gutem Einblick auf Fahrwerk und Reifen, entlocken meist ein erstauntes Lächeln aus den Passanten, ja so viel Gummi gibt es nicht alle Tage zu sehen.
De Tomaso Pantera 4-2
Diese Gummis hatten auch ganz schön was zu bewältigen, von 5,5 sec. auf Tempo 100 ist die Rede und das war in den 1980er Jahren schon eine deutliche Kampfansage. Italian Muscle hin oder her. Gute 450 Nm. lieferte der Ford an die Hinterachse, geschalten von Hand in einem wirklich feinem Cockpit wurde man damals auf über 230 Km/h. befördert, dazu ergibt sich immer wieder der selbe Gedanke, wissen wir eigentlich noch wie schnell 240 Km/h. sind? In heutigen Fahrzeugen wird einem jeglicher Sinn für Geschwindigkeit genommen, der Spaßfaktor gleich mit. Der De Tomaso Pantera ist bei weitem nicht perfekt und bestimmt nicht billig, dafür ist er ein Zeitzeuge der 80er Jahre mit einer Überzeugungskraft wie man sie kaum noch findet.
De Tomaso Pantera

Euer: Duke

Written by Du Ke

Schreibe einen Kommentar