Buick Reatta

 

Gelegentlich sieht man doch noch etwas Seltenes am Straßenrand stehen.
In diesem Fall war es ein Buick Reatta der in der Umgebung von Zeltweg neben einer Werkstatt steht, der Reatta ist ein gutes Beispiel wenn Autokonzerne mit aller Gewalt versuchen ihre Verkaufszahlen aufzubessern.

Buick Reatta 3
1988 wollte Buick mit diesem Modell wieder in der Klasse der Coupes mitmischen, damals war Buick eine Marke die eher konservativ war und der Verkauf eher schlecht als recht ging, mit dem 2 sitzigen Coupe erhoffte man sich dem Ford Mustang oder Chrysler Le Baron etwas in die Suppe spucken zu können. Der Preis war gut für 25 tausend Dollar ging der Reatta über den Laden, oder besser sollte. Konkurrenten wie Ford oder Chevy hatten einen V8 am Start und waren mit Heckantrieb deutlich sportlicher als der Buick, im Reatta wurde ein 3.8 Liter V6 verbaut und angetrieben wurde das Coupe an der Vorderachse, das alles bei gut 1600Kg und einer Höchstgeschwindigkeit von ca. 180kmh ließen den Traum der Sportlichkeit schnell wieder platzen. Optisch finde ich den Reatta nicht uninteressant, die Karosserie ist im Großen und Ganzen gelungen und auch im Innenraum ist alles sehr ordentlich, vor dem digitalen Armaturenbrett hätt ich ein wenig angst, aber ansonsten gefällt mir das Teil schon. Die Stückzahl der gebauten Reattas spiegelt allerdings auch den Erfolg wieder, nicht einmal 20 tausend Stück wurden gekauft und nur ca. 2400 Cabrios wurden gebaut. Macht das nun den Reatta besser oder uninteressant für den Käufer? Wenn man schnell mal im Internet nach guten gebrauchten Reattas auf die Suche geht, wird man staunen, ich dachte im ersten Moment das der bestimmt nichts wert sein wird, doch die Coupes kosten so bis 8 tausend Dollar und die Cabrios weit über 10 tausend Dollar.
Also wieder nichts mit einem Schnäppchen für mich.
Die späten 80er Jahre und die frühen 90er Jahre hatten doch so einiges an Überraschungen zu bieten, Autos wie dieser wird es nicht mehr geben, eine Mischung aus Hightech wenn man das Armaturenbrett sieht und die Verwunderung wenn man sich die Hinterachse ansieht, eine quer eingebaute Blattfeder aus Kunststoff und das lustige daran, an der rechten Seite ist der Bremssattel hinten montiert und auf der linken Seite der Hinterachse ist der Sattel vorne montiert. Da kommt man schon ein wenig ins Schmunzeln.

Buick Reatta 1
Irgendwie ist der Reatta ein totales misch masch, er macht den Eindruck, dass man nicht wusste was er darstellen soll.
Aber wie schon oben erwähnt, irgendwie ist er auch Interessant und bestimmt selten bei uns.
Euer: Du Ke

 

 

 

Written by Du Ke

Schreibe einen Kommentar