Am 24.08.2013, als ich mit meinem Sohn die Supra putzte,
schaute mich der Julian an, warf einen Blick in Richtung Himmel und meinte:
glaubst wirklich das sich die Putzerei auszahlt?
Am 25.08.2013.
Gut gelaunt, frisch und munter sprangen wir um 6 Uhr aus dem Bett.
Das Team Klappscheinwerfer, Isa und ich waren voller Vorfreude und es war trocken!
Kein Regen, sogar der Himmel wurde hell und ein Hauch von Sonnenaufgang war zu sehen.
Dann, tja dann gingen wir zum Auto und pünktlich zur Abfahrt begann es zu regnen.
Was soll´s war doch 2012 auch so und es war ein riesen Spaß.
Den Gedanken hatten doch mehr Teilnehmer als ich dachte, als wir am Gelände in Liebensdorf einfuhren, waren schon einige vor Ort und weit und breit kein unmotiviertes Gesicht zu sehen.
Der Regen lies wieder nach und so gingen pünktlich um 10 Uhr doch 113 Fahrzeuge an den Start.
Das tolle an dieser Veranstaltung ist wohl die grandiose Mischung an Fahrzeugen;
von klein bis ganz groß, von 1952 bis 1993 war alles vertreten.
Isa leicht nervös vor dem Start, mit dem Roadbook in der Hand, machte wirklich einen guten Job!
Gut, in der ersten Sonderprüfung, sind wir dann auch bei halber Strecke drauf gekommen, das wir schon mitten in der Prüfung sind, halb so schlimm, geht ja nur um die exakte Zeit und um den Spaß.
Wer braucht schon eine Stoppuhr oder eine Schnittgeschwindigkeit
J
Die Strecke war wieder mal ein Traum, manchmal kam man sich zwar wie im Herbst vor, als der Nebel durch den Wald kroch, aber da haben die Jung´s und Mädel´s von www.200minutenclassic.at sehr gute Arbeit geleistet.
Die Streckenposten waren wie immer in bester Laune und man fühlt sich bei dieser Veranstaltung einfach wohl.
Einmal Verfahren muss drin sein, dachte ich mir und so machte ich das auch kurzer Hand.
Als mir Micky von alltagsklassiker.at entgegen kam wusste ich, als ich ihn grinsen sah, das ich einen Bock geschossen hatte,
aber naja, geht ja um den Spaß.
Die Route führte uns heuer in den Süden der Steiermark, die Strecke war immer abwechslungsreich, es blieb kaum Zeit um das Ganze langweilig werden zu lassen. Die längsten Abschnitte waren so an die 2.8km, dann kam schon der nächste Orientierungspunkt und die waren manchmal echt tückisch.
Als Teilnehmer sitzt man wirklich 200 Minuten im Fahrzeug und auch der Beifahrer oder Beifahrerin hat jede Menge zu tun, aber ich glaub das ist nichts im Vergleich zur Organisation dieser Veranstaltung.
Allein die Route auszuarbeiten ist bestimmt nicht so einfach, jetzt bin ich selbst das 7te mal dabei und muss immer wieder Staunen wo uns die Rallye hin führt.
Die Zwischenstopps, Mittagspausen und Sonderprüfungen sind immer wieder an tollen Kulissen die man so noch nie gesehen hat.
Die Eindrücke die bei dieser Veranstaltung hängen bleiben, sind wirklich super und da kann man nur den größten Respekt aussprechen.
In Rauden, wo sich das Ziel befindet, wird es nicht unbedingt fad, obwohl man schon etwas müde wirkt nach der Rally schafft es Felix mit dem Mikro in der Hand das auch die Los- und Preisverleihung nicht schleppend werden.
Tja, der gute Felix und das ganze Team von 200min.Classic versteht schon worum es geht.
Da waren doch 40 Leute an der Arbeit um den heutigen Tag als einen besonderen geschehen zu lassen
und das ist euch allen wirklich gelungen!
In diesem Sinne freu ich mich auf 2015 und auf einen 17ten Platz in der Klasse Youngtimer.
Besten Dank Isa und Duke.

Written by Du Ke

Schreibe einen Kommentar