Nur Fliegen ist schöner – Der Opel GT

So texteten die Werbeleute, als der Opel GT in den sechziger und siebziger Jahren die Menschen begeisterte. Der erste fahrbare Prototyp stand 1965 auf der IAA und hob gewaltig das Image der Marke. Im September 1968 war es endlich so weit und der erste Opel GT wurde in Bochum gebaut. Der Motor stammte vom Opel Rekord und der Unterbau vom Kadett – Opel fertigte im Baukastensystem. Mit seiner schmalen Taille, die mit einer Colaflasche verglichen wurde, dem Ducktail-Heck, dem Blister auf der Motorhaube und ovalen, schwenkbaren Scheinwerfern, dazu eine niedrige Höhe von nur 1,22 Meter, eine sportlich-elegante Erscheinung.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Agil und wendig
Weil das Triebwerk des Opel GT weit hinter der vorderen Achse liegt, fährt er sich äußerst agil und lässt sich gut händeln. Das maximale Drehmoment des 1,9 Liter- Motors lag bei 2500 Umdrehungen. Von Null auf Hundert kam der Opel GT in damals legendären 11,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit von 185 Stundenkilometer konnte sich ebenfalls sehen lassen. Dabei war der Opel GT ein Sportwagen, der nicht nur Klasse aussah, sondern vor allen Dingen auch bezahlbar war. Dazu passte auch der Slogan: Nur fliegen ist schöner – und an der Eisdiele zauberte das Auto ein Funkeln in die Mädchenaugen. Nur fünf Jahre lang, bis 1973, wurde der Opel GT schließlich gebaut. Anhänger hat der Opel GT noch Heute, das zeigen Vereine wie der Club www.opelgtclub.at

Der Renner mit den Schlafaugen”
So lautete der Titel einer Story über den Opel GT in der Bravo: Roy Black testete den Opel. Wer heute noch ein solches Schätzchen sein eigen nennt, zieht immer noch mit traumwandlerischer Sicherheit alle Blicke auf sich. Weil viele Teile des Opel GT aus den ganz normalen Serien stammen, die in großen Stückzahlen gefertigt wurden und dabei durch eine vergleichsweise recht einfache Technik glänzen, sind die Liebhaber dieses Fahrzeuges gegenüber anderen Oldtimer-Fahrern im Vorteil. Sie können ihr Schätzchen fast ohne spezielles Werkzeug reparieren. Aus diesem Grund gibt es noch eine recht aktive GT-Szene mit vielen Hobbyschraubern und Bastlern. Selbst wenn jemand nicht so versiert im Schrauben ist, kann er sich im Netz Unterstützung holen, ebenso wie er seine benötigten Ersatzteile bei Autoersatzteile24.at finden kann. Aber selbst ein Besuch in der Autowerkstatt ist bei einem Opel GT nicht so teuer, wie manche es auf den ersten Blick vermuten. Nur dann, wenn jemand eine marode Karosserie restauriert haben möchte, dann kann das teuer werden – einfach, weil es eine ganze Menge an Handarbeit erfordert.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Ersatzteile in erstklassiger Qualität verwenden.
Wenn ein Opel GT in einem akzeptablen und fahrbereiten Zustand ist, dann kommt der Besitzer normalerweise mit relativ geringem Aufwand für Wartungen und Reparaturen über die Runden. Trotzdem sollten keine Teile von minderer Qualität verwendet werden, wie billige Wasserpumpen oder Achsgummis. Denn sonst mag zwar das Fliegen schöner sein, aber es wird auch teurer.

Histocup 2014 die Bilder

Schlafaugen – Klappscheinwerfer! Das verschwinden der Klappscheinwerfer

Warum dürfen moderne Autos nicht mehr mit den Augen klimpern?
Klappscheinwerfer gehören zu den auffälligen Details außergewöhnlicher Automodelle, an die sich Oldtimer- und Youngtimer-Liebhaber noch immer mit etwas Wehmut im Herzen erinnern. Umgangssprachlich wurden die versenkbaren Scheinwerfer auch Schlafaugen genannt, und tatsächlich gaben sie den Fahrzeugen ein Gesicht, an das sich jeder, der ein Faible für schöne Autos hat, gern zurückerinnert. Warum werden eigentlich keine Autos mehr mit solchen Scheinwerfern gebaut? Bis 2004 wurde die Chevrolet Corvette C5 produziert und zusammen mit dem italienischen De Tomaso Guara gehört sie vermutlich zu den letzten Sportwagen, die mit den Augen klimpern konnten. Manche argwöhnen, dass die gesetzlichen Vorschriften für das Verschwinden der beliebten, versenkbaren Scheinwerfer verantwortlich wären, doch daran liegt es nicht.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Weiterlesen